Hej Saxon Switzerland, I like you a lot…!

…aber gestern warst du ganz schön vereist, frostig und vor allem: glatt!

Jetzt bin ich eine Woche wieder in Dresden, der Alltag hat mich (fast) wieder und es kribbelte mir in den Beinen: Ich wollte wieder in die Sächsische Schweiz.

Gestern war es dann so weit. Kaffee, Brötchen und sogar etwas Kuchen landeten im Rucksack und dann ging es los. Wir saßen im Zug und mit jedem Meter, den wir der Sächsischen Schweiz näher kamen, wurde der Raureif auf den Wiesen mehr und mehr zu Schnee.

Wir hatten nach den Wetterberichten der letzten Tage solches Wetter dort schon erwartet und wollten deshalb eine entspannte Runde von Schmilka zum Carolafelsen laufen, wo wenig schmale Wege auf eisigen Felsen zu erwarten gewesen wären. Leider endete unser Zug aufgrund einer Sperrung der Gleise plötzlich in Bad Schandau und wir mussten spontan umplanen.

Also fuhren wir von Bad Schandau aus noch ein Stück mit dem Bus ins Kirnitzschtal bis zur Haltestelle „Ostrauer Mühle“. Von dort ging es dann über die verschneiten weißen Wiesen hinein in den Wald und los in Richtung Schrammsteinaussicht.

Mit uns zusammen war bloß noch ein weiteres Pärchen aus dem Bus gestiegen, allerdings trennten sich unsere Wege bald und so stapften wir alleine durch den Schnee und genossen für einen Moment die Ruhe im Wald. Das ist das schöne am Winterwandern im Elbsandsteingebirge: Man trifft den ganzen Tag über nur eine handvoll Menschen und hat die Wege größtenteils für sich allein

Mit der Zeit wurde der Schnee zunehmend matschiger und ich war froh, dass meine neuen Wanderschuhe die Nässe so gut abhielten. Nasse UND kalte Füße waren nicht unbedingt meine Traumvorstellung beim Wandern.

Der Aufstieg war trotz Schnee und Matsch noch ganz in Ordnung und so erreichten wir über Treppenstufen und Leitern bald die Schrammsteinaussichten. Während des Aufstiegs hing um uns herum der Nebel in den Bäumen, doch als wir oben ankamen strahlte uns durch die Wolkendecke hindurch dann doch die Sonne ein wenig entgegen. Das machte es umso schöner oben anzukommen!

Oben auf der Schrammsteinaussicht stellten wir fest, dass die Felsen hier so übel vereist waren, dass wir keinen Schritt weiter gehen konnten ohne auszurutschen oder unkontrolliert zu schliddern. Also blieben wir gezwungener Maßen auf der ersten Aussichtsplattform, holten Kaffee und Brötchen hervor und genossen unsere verdiente Pause bei traumhafter Winteraussicht. Die Sächsische Schweiz hat im Winter nochmal eine ganz besondere Ausstrahlung, finde ich. Weiße, wie gezuckerte Felsen, Nebel über den Wäldern und eine frostig raue Schönheit, die man so nicht überall findet.



Und dann kam der Abstieg… Ich weiß gar nicht, weshalb ich es nicht schon beim Aufstieg bedacht habe. Oder als wir in Bad Schandau aus dem Zug gestiegen sind und alles mit Schnee bedeckt war. Oder als ich den Tag zuvor zuhause im Wetterbericht gesehen hatte, dass in der Sächsischen Schweiz Schnee liegt. An den Abstieg und die eventuellen Schwierigkeiten bei dieser Wetterlage habe ich irgendwie nicht einen Moment gedacht.

Während die eisigen und von Schnee bedeckten Stufen beim Hochlaufen nicht besonders problematisch waren, fiel mir nun auf, wie steil, uneben und vereist sie tatsächlich waren. Mehrmals kam ich beim Abstieg ins Rutschen und wir tasteten uns nur langsam Stufe für Stufe abwärts. Wir begegneten einer Gruppe Wanderer, die alle Steigeisen unter den Schuhen befestigt hatten, und platzeten vor Neid. Während wir uns mühselig den Weg hinunter balancierten, konnten sie ohne Probleme über Eis und Schnee laufen. Ich muss zugeben, dass ich das Wetter unterschätzt bzw. mich überschätzt habe. Der Abstieg war wirklich kein Spaß und ich würde nicht noch einmal bei solchem Schnee und Eis ohne „Schneeketten“ für die Schuhe wandern gehen.





Irgendwann kamen wir dann aber unten an, wateten durch die letzten Pfützen im Wald (denn der Schnee schmolz mit jeder Stunde weiter) und ich war froh, als wir wieder im Bus nach Bad Schandau saßen.

Mit diesem Abstieg hatten wir uns den Cappuccino im Anschluss dann wirklich verdient!

Und seit gestern auf meiner Wunschliste? Steigeisen 😉

* * *


2 Kommentare Gib deinen ab

  1. villaimmergrün sagt:

    Liebe Isabel,

    wow! Was für tolle Bilder, da bekomme ich direkt Lust meine Wanderschuhe anzuziehen und loszulaufen. Wir waren am Sonntag im Odenwald und sind durch den Schnee gelaufen. Aber bei euch herrscht ja ein richtiges Winterwonderland 🙂

    Liebe Grüße
    Fabi von http://www.villaimmergruen.de

    Gefällt mir

    1. Hallo Fabi, vielen Dank, freut mich sehr, dass sie dir gefallen! Eine Wanderung lohnt sich immer 🙂 Hier ist seit Sonntag tatsächlich richtiges Winter Wonderland – ein paar Bilder gehen gleich online!
      Viele liebe Grüße, Isabel

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.